Ich hatte heute das lustigste Erlebnis seit sehr langer Zeit. Ich habe eine Freundin namens Tina, die ich jetzt länger nicht gesehen habe. Gestern habe ich ihr auf Facebook eine Nachricht geschickt. Diese hat sie mir per SMS heute beantwortet und mir vorgeschlagen, dass wir uns am Donnerstag zum Mittagessen treffen.

Heute Mittag rief Tina an mit den Worten „Hallo, hier ist Tina. Ich dachte, ich ruf jetzt einfach mal an!“, und ich freute mich total. Sie gratulierte mir nochmal nachträglich zum Geburtstag, und ich sagte ihr, dass sie doch schon an meinem Geburtstag direkt angerufen und gesimst hätte, und das würde eigentlich reichen.

Wir plauderten ca. 15 Minuten, sprachen über meinen Geburtstag, wie viele abgesagt hatten und so weiter, und dass ich mich frage, wie und warum ich mir das eigentlich kreiert hatte, und wir diskutierten über Spiritualität an sich und so weiter. Irgendwann erzählte sie etwas über ihren Mann. Ich fragte, ob sie von Kai (Name geändert) spreche oder ob sie vor ihm schon einmal verheiratet gewesen sei. Sie sagte, ihr Mann heiße Lukas (Name geändert).

Hä? Ihr Mann heißt Kai, das weiß ich positiv. Ratter, ratter.

Und dann fiel der Groschen. Es war eine andere Tina. Ich kenne sie über Twitter, und sie hatte ihren Anruf schon länger angekündigt, aber weil ich heute mit der anderen Tina schriftlichen Kontakt und eine ausstehende Verabredung hatte, bin ich auf die zweite gar nicht gekommen. Das war ja wie Kino! Ich musste erstmal 5 Minuten lachen und im Büro auf und ab gehen, bis ich das verarbeitet hatte!

Als ich dann wusste, mit wem ich wirklich sprach, hatte ich das Gefühl, alles nochmal sagen zu müssen, weil ich es ja vorher der falschen Tina erzählt hatte. Es war aber trotz des anfänglichen Missverständnisses ein sehr schönes, verbindendes Telefonat.

Was mich beeindruckt, ist, dass es so lange gedauert hat, bis es rauskam, dass ich gar nicht mit der Person sprach, die ich am anderen Ende vermutete. Ich hatte mich schon über ihre Stimme gewundert, die mir etwas höher vorkam als von Tina aus Frankfurt, aber sie war nicht so anders, dass ich es gleich gecheckt hätte. Die Tina am Telefon hatte schon früher den Verdacht, dass ich nicht wusste, wer sie war, aber sie ließ es noch etwas laufen.

Das war ein schönes Beispiel dafür, wie wir in verschiedenen Welten leben und es nicht merken. In meiner Welt sprach ich 15 Minuten mit Tina aus Frankfurt. Ich hatte eine falsche Vorstellung von der Person am Telefon. Die Tina am Telefon wusste in ihrer Welt, dass sie mit mir sprach, aber eine Weile hat keiner von uns deutlich genug gemerkt, dass wir nicht wirklich beieinander waren. Erst Lukas bzw. Kai hat uns erlöst.

Dass man mit der „falschen“ Person spricht, kommt sicher nicht so oft vor – höchstens, wenn man jemanden anruft und Tochter oder Sohn mit der Mutter bzw. dem Vater verwechselt. Das klärt sich meist innerhalb von Sekunden auf, kann aber sehr peinlich sein. Aber ich vermute, dass wir andauernd Situationen erleben, in denen wir zwar wissen, mit wem wir sprechen, aber nicht, dass er etwas ganz anderes meint als es uns scheint. Oft sind die Abweichungen sehr fein, so dass wir Differenzen jahrelang nicht bemerken. Dies gilt vor allem, wenn man so in seinen Vorstellungen darüber, wie der andere ist, verhaftet ist, dass man nicht mitkriegt, dass die eigene Vorstellung mit der Realität schon lange nicht mehr übereinstimmt – falls sie überhaupt je übereingestimmt hatte.

Ich finde immer wieder, dass es ein Wunder ist, wenn Kommunikation gelingt.