Meine Töchter (14) haben gestern mit einer Freundin auf einer sog. „Konfi-Party“ einen krassen Fall von Mobbing unter Jugendlichen erlebt: Was sie mir nach ihrer Rückkehr erzählt haben, hat mich so entsetzt, dass ich beim Abholen von der U-Bahn-Haltestelle ein Stopp-Schild überfahren habe.

Diese Partys werden von allen Frankfurter Gemeinden für Konfirmanden und ihre Freunde veranstaltet. Hingehen dürfen nur Jugendliche von 12-15 Jahren, und der Eintritt ist streng reglementiert (trotzdem gibt es Missbrauch durch gefälschte Schülerausweise).

Auch wenn es sich um Konfirmanden-Veranstaltungen handelt, darf man keineswegs auf die Idee kommen, es herrsche das Gebot der Nächstenliebe.

Was ist passiert? Meine Töchter und ihre Freundin haben falsch getanzt, und sie sahen auch falsch aus. Das Motto war Neon. Die Freundin sieht ein bisschen aus wie ein Punk: sie trägt einen Side-Cut und türkisgefärbte, lockige Haare, bei denen 10 cm schwarzer Ansatz zu sehen ist. Sie trug eine schwarze Hotpants mit schwarzer Strumpfhose und Nietenstiefeletten mit neonfarbenen Schnürsenkeln, dazu ein weißes Top und eine schwarze Lederjacke. Tochter 1 trug eine enge Jeans, ein weites weißes T-Shirt mit kleinen verstreuten Symbolen, Neonsocken und schwarze Sneakers, Tochter 2 eine weiße kurze Hotpants, schwarzweißgeringelte Overknee-Strümpfe, ein weißes Top und eine weiße Hoodie-Jacke. Geschminkt war nur Tochter 1.

Es gibt scheinbar zwei Tanzbereiche, von denen einer erhöht und daher besonders begehrt ist. Meine Kinder (die Freundin beziehe ich in diese Bezeichnung mit ein) gingen schon auf die Tanzfläche, als diese noch leer war. Schon das geht eigentlich nicht. Man darf nicht zu früh tanzen. Und sie tanzten offenbar anders als „man“ tanzt, denn schon bald kam ein Mädchen auf sie zu und sagte zu ihnen, dass sie anders tanzen oder Platz machen sollten für Leute, die es richtig könnten. Sie würden sich total blamieren und alle würden schon über sie lachen. Meine tapferen Töchter erwiderten, das sei ihnen egal, weil sie die anderen ja sowieso nie wieder sähen. Tochter 2 strengte sich sogar an, noch komischer zu tanzen, um ihnen eine gute Show zu bieten.

Später kam eine Gruppe Jungs, die ihnen immer wieder sagte, sie sollten sich verpissen und auf der Toilette tanzen oder nach Hause gehen. Als es zu viele waren, verließen die Mädchen dann doch die Plattform, weil es ihnen zu viel war, andauernd angeschnauzt zu werden, ärgerten sich aber, das die anderen dadurch jetzt „gewonnen“ hatten.

Doch auch auf der unteren Tanzfläche ging es weiter: Ein Junge bat meiner zweiten Tochter fünf Euro an, wenn sie endlich nach Hause gehen würden. Sie sagte: „Kannste behalten!“ Ein anderer Junge – ein Freund des Fünf-Euro-Spenders – tippte ihr immer wieder auf die Schulter, während sie tanzte. Als sie sich zu ihm wandte und sagte, dass er das lassen solle, ging der Fünf-Euro-Junge dazwischen, weil er offenbar gedacht hatte, sie wolle seinen Freund anpöbeln. Er riss sie ziemlich aggressiv am Arm – und da kam endlich ein Ordner und stellte ihn in den Senkel. Der Fünf-Euro-Junge wurde rausgeschmissen, und seine Freunde gingen gleich mit.

Was dieses Erlebnis in mir ausgelöst hat, war vor allem erst einmal: Stolz auf meine Kinder. Sie bleiben sie selbst, sogar angesichts dieser Beleidigungen; sie beugen sich nicht dem Diktat der Mehrheit. Davor habe ich riesigen Respekt! Denn ich hätte das nicht gekonnt. Mir hätte es den Stecker gezogen, wenn mir das in diesem Alter passiert wäre. Vermutlich wäre ich weinend nach Hause gegangen.

Als ich 15 war (und unbedingt Popper sein wollte), hat man auch nur dazu gehört, wenn man die richtigen Klamotten (Fiorucci, Benetton, Outsider, College-Schuhe) getragen hat und so getanzt hat wie die anderen. Aber so gemobbt wurde ich mit 15 nicht mehr.

Aber was zum Teufel ist mit den heutigen Jugendlichen los? Warum sind sie so scheiße zueinander? In unserer Schule kommt so etwas nicht vor, aber in anderen Schulen sicher ständig. Woher kommt diese unglaubliche Aggressivität? Ist es der Leistungsdruck? Warum kann man nicht mehr in Ruhe tanzen, wie man will?

Was bringt einen Menschen dazu, jemanden zu beleidigen, den man nicht kennt und der einem vor allem überhaupt nichts getan hat, sondern einfach nur komisch tanzt? Darf man nicht einmal mehr komisch tanzen? Meine Empathiefähigkeit versagt in diesem Fall.

By | 2015-05-09T14:19:36+00:00 Mai 9th, 2015|Allgemein, Privates|2 Comments

2 Comments

  1. Sylvia Häusler 11. Mai 2017 at 22:20 - Reply

    Ich kann deine Aufgebrachtheit sehr gut mitvollziehen… und bin sofort wieder in MEINE Teeny-Zeiten zurückversetzt… Meine Güte, wie gemein manche SchulkollegInnen von mir damals auch schon sein konnten! Wenn ich lese, wie nah du ihnen bist – sonst hätten sie dir all das ja nicht erzählt – dann freue ich mich über die gute Vertrauensbasis die ihr miteinander teilt. Auch dürfte ihre Charakterstärke was damit zu tun haben, wie du sie großwerden hast lassen. Wahrscheinlich hat ihr Nicht-Einknicken auf die vielen Angriffe und Spitzeleien nachhaltigen Eindruck hinterlassen… sowas geht nicht verloren!!! Und ich freu mich, dass der Ordner schlussendlich drauf aufmerksam geworden ist und ein Machtwort gesprochen hat – das war ein super Beispiel für “Schützende Gewalt”, finde ich. Wenn wir als Gesellschaft ein gutes und menschliches Klima mit einander wollen, dann ist es wichtig, dass wir uns immer wieder zu Wort melden, einmischen oder zivilcouragiert einmahnen, was gerade zu fehlen scheint – dann erleben vor allem die jungen Leute, dass es noch welche gibt, die wissen, wie es “lebensfreundlicher” zugehen kann.

    • Michaela Albrecht 12. Mai 2017 at 12:26 - Reply

      Liebe Sylvia,
      ja, damals war ich beiden noch nah. In der Zwischenzeit ist viel passiert. Eine meiner beiden Töchter (sie sind jetzt 16,5 J.) grenzt sich gerade sehr ab, befindet sich in einer psychosomatischen Klinik (mehr möchte ich dazu nicht sagen, weil das Internet ein öffentlicher Raum ist) und wird auch danach nicht mehr bei uns wohnen.
      Der anderen geht es jedoch ziemlich gut.

Leave A Comment